Wie erhalte ich eine Kur?

Eine Kurmaßnahme dauert drei Wochen, manchmal ist eine Verlängerung möglich. Als Arbeitnehmer muss man für die Dauer des Kuraufenthalts freigestellt werden. Urlaub darf nicht angerechnet werden. Die Kosten werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Der Versicherte trägt lediglich den gesetzlichen Eigenanteil von 10 € pro Tag. Es ist unter Umständen möglich (z.B. bei chronischen Erkrankungen), eine Befreiung dieser Zuzahlung bei der eigenen Krankenkasse zu erhalten, dafür muss jedoch ein gesonderter Antrag gestellt werden. Kinder sind von der Zuzahlung befreit. Wer eine Mutter-/Vater-Kind-Kur machen möchte, muss einen Antrag bei seiner Krankenkasse stellen. Diesem Antrag ist u.a. ein Attest des behandelnden Arztes beizufügen.

Aber auch wenn der Kurantrag zuerst abgelehnt wird: Es lohnt sich, Widerspruch einzulegen. Häufig wird dem Antrag nach einer erneuten Überprüfung stattgegeben.

Wichtig: Einen Termin für Ihre Kur können Sie aber auch bereits während des laufenden Verfahrens mit uns absprechen.

Die Klinik Werraland ist zudem als Sanatorium anerkannt, sodass auch Beihilfeberechtigte und Privatversicherte hier eine Mutter-/Vater-Kind-Kur durchführen können.

Wichtig: Die Kostenübernahme in diesen Fällen (Beihilfe/Privatversicherung) muss vor Kurbeantragung aber unbedingt abgeklärt werden!