In der "Klinik Werraland" in Bad Sooden-Allendorf können Mütter, Väter und ihre Kinder Genesung und Regeneration erfahren. Wir führen Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen nach § 111a SGB V in Verbindung mit §§ 24 und 41 SGB V durch.

Träger der Klinik ist die "Werraland Stiftung für Familiengesundheit", die 1879 gegründet wurde. Seit 1996 werden Mutter-Kind-Kuren durchgeführt, seit 2007 auch Vater-Kind-Kuren. Die Anerkennung durch das Müttergenesungswerk erfolgte im Jahr 2000, das Vater-Kind-Konzept der Klinik ist seit 2015 vom Müttergenesungswerk anerkannt.

In der "Klinik Werraland" finden Mütter/Väter mit ihren Kindern heute Hilfe, Entlastung und Heilung, wenn durch krankmachende Lebenslagen und Lebensumstände die Familie aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Zentral gelegen im Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-Thüringen wollen wir den Müttern, Vätern und Kindern die uns umgebende Natur und den Wald durch unsere naturpädagogischen Angebote nahebringen.

Wir wollen Mütter, Väter und ihre Kinder in ihrer jeweiligen persönlichen Lebenssituation unterstützen, ihnen bei Bedarf Struktur und Hilfe anbieten und sie im Sinne unseres Leitsatzes

Sich neu entdecken...

gleichzeitig ermutigen, ihre individuellen Ressourcen wieder zu entdecken und zu nutzen. Dafür bieten wir medizinische und therapeutische Leistungen von hoher Qualität und Effizienz.

Unser Ansatz ist nicht die Arbeit mit Erkrankungen, sondern die Arbeit mit erkrankten Müttern/Vätern und ihren Kindern. Dieser ganzheitliche Ansatz hat die Gesundheit von Müttern/Vätern und Kindern an Körper, Geist und Seele im Blick. Dabei richten wir unser Augenmerk stets und besonders darauf, dass sich das Wohl von Müttern/Vätern und Kindern gegenseitig bedingt. Mediziner und Therapeuten stehen deshalb in regelmäßigem intensiven Austausch.

Unsere Therapien sind darauf angelegt, Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln. Wir binden die  Mütter/Väter und Kinder in den Behandlungsablauf mit ein und arbeiten mit ihnen auf der Grundlage der vereinbarten Therapieziele unter Berücksichtigung der individuellen Lebensumstände und Lebenserfahrungen. Wir orientieren uns an individuellen Ressourcen der Patienten, unterstützen und schulen erzieherische und soziale Kompetenzen und motivieren zu eigenverantwortlichem, gesundheitsförderlichem Handeln über das Ende der Maßnahme hinaus.

Wir wollen allen Müttern und Vätern mit ihren Kindern, die in der Klinik Werraland Hilfe suchen, freundlich und emphatisch begegnen und beachten, dass die Würde jedes Menschen jederzeit und unabhängig von Geschlecht, Religion, Weltanschauung und Kultur zu wahren und zu schützen ist. Das christliche Menschenbild ist die Grundlage unseres Handelns. Aus dem evangelischen Selbstverständnis unterstellen wir die Grundsätze unserer Arbeit mit Müttern/Vätern und Kindern, wie auch die Regeln des Umgangs der Mitarbeiter untereinander dem Merkmal "Orientierung an dem, was dem Nächsten dient". Unser Haus ist barierrefrei und auch in unserem Handeln und in unserer täglichen Arbeit wollen wir keine Barrieren zulassen.

Wir sind stolz auf die lange Tradition der Klinik Werraland und gleichzeitig offen für neue Anregungen und Impulse. Wir arbeiten in einem multiprofessionellen Team mit engagierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Klinik Werraland unterstützt die persönliche und fachliche Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter. An der Weiterentwicklung der Konzepte unserer Arbeit sind sie aktiv beteiligt und interessiert. Sie identifizieren sich mit den Grundsätzen der Klinik Werraland. Ihr Denken und Handeln ist kollegial, kommunikativ und teamorientiert.

Vorstand der Stiftung und Geschäftsführung der Klinik schaffen klare Führungsstrukturen und transparente Arbeitsbedingungen. Sie fördern und unterstützen Identifikation. Teamgeist und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind sich ihrer Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst.

Klinik und Stiftung Werraland arbeiten eng mit regionalen und überregnionalen Gremien sowie den kirchlichen Verbänden zusammen und sind kommunal-gemeindlich gut vernetzt. Im Rahmen der therapeutischen Kette kooperieren wir mit den freien Wohlfahrtsverbänden und deren Beratungsstellen. Durch die Zusammenarbeit mit Sozialleistungsträgern, anderen Trägern im Gesundheitswesen und Verbänden fördern wir den Bestand und die Weiterentwicklung des Leistungsangebotes im Bereich der Mutter/Vater-Kind-Maßnahmen.

Wir achten auf die Schonung des ökologischen Systems und auf einen vorausschauenden Umgang mit knappen und knapper werdenden Ressourcen. Durch Zusammenarbeit mit ortsansässigen Lieferanten und Dienstleistern vermeiden wir Umweltbelastungen und unterstützen die regionalen Wirtschaftskreisläufe. 

Wir stehen für eine kontinuierliche Verbesserung unserer Leistungen und Angebote. In einem internen Qualitätsmanagement dokumentieren und überprüfen wir regelmäßig Abläufe und Ergebnisse unserer Arbeit nach Diakonie-Siegel Vorsorge und Rehabilitation für Mütter/Muter-Kind, den MGW-Qualitätskriterien und den väterspezifischen MGW-Qualitätskriterien sowie DIN ISO 9001:2015.

Unsere hohe fachliche Qualität im Dienste der Mütter und Väter mit ihren Kindern wollen wir auch weiterhin steigern und ausbauen. Bei steigenden Anforderungen und neuen Herausforderungen ist es unser Ziel, die Klinik Werraland als attraktiven Arbeitgeber für zufriedene und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und es auch zukünftig Müttern und Vätern und ihren Kindern in unserer Klinik zu ermöglichen, sich neu zu entdecken.

Bad Sooden-Allendorf, 16.10.2017